Mönkeberger Nachrichten | Mai 2019

Verkehrssituation in Mönkeberg

23378 Tempoverstöße hat die Landespolizei in einer einzigen Kontrollwoche Anfang April in Schleswig-Holstein festgestellt. Weiterhin teilte die Polizei mit, dass im vergangenen Jahr auf den Straßen Schleswig-Holsteins insgesamt 122 Menschen starben, fast 16.000 sind verletzt worden.
Diese Zahlen beunruhigen uns auch in Mönkeberg und sie bestätigen den Eindruck, den viele MitbürgerInnen im letzten Jahr gewonnen haben, wie wir immer wieder aus Gesprächen erfahren.
Natürlich stellt sich die SPD Mönkeberg die Frage, wie man die Verkehrssituation in Mönkeberg verbessern kann. Einige Vorschläge dazu möchten wir an dieser Stelle darstellen. Wir hoffen auf Ihre zusätzlichen Anregungen, um im Folgenden Anträge in die Gemeindevertretung einbringen zu können.

Tempo-30-Zonen und Spielstraßen

Aus unserer Sicht sind in Mönkeberg an vielen richtigen Stellen Tempo-30-Zonen ausgewiesen worden. Ein wesentliches Problem besteht eher darin, das Ziel einer Verkehrsberuhigung auch durchzusetzen.
Gleichwohl sind wir dankbar und offen für Ihre Rückmeldungen, liebe MitbürgerInnen, ob es einen nicht zusätzlichen Bedarf an verkehrsberuhigten Zonen gibt! Während sich eine Umsetzung in der oberen Dorfstraße schwierig zu gestalten scheint, könnte auch in der Verlängerung des Heikendorfer Weges ein Bedarf bestehen. Auch die Einrichtung von weiteren verkehrsberuhigten Bereichen („Spielstraße“) möchten wir gerne überprüfen.

Verkehrsberuhigung

Von vielen Autofahrer werden die bekannten Bremsschwellen sehr kritisch betrachtet, auch Anwohner sind z.T. genervt durch das Abbremsen vor und das Wiederbeschleunigen nach den Schwellen. Trotzdem muss man feststellen, dass „sanftere“ Varianten, wie z.B. Aufpflasterungen nicht immer den gewünschten Effekt haben. Wer in Mönkeberg den Ralleystil einzelner Autofahrer im Bereich der Aufplasterung an der unteren Dorfstraße beobachtet hat, die zudem durch Fahrbahnverengungen begleitet sind, erkennt, dass man nie alle Verkehrsteilnehmer erreichen wird.
So erscheint es uns dennoch vielversprechend, im bereits benannten Bereich der oberen Dorfstraße, in der Hegerade, im Verlauf des Heikendorfer Wegs, im Kitzeberger Weg über effektivere Verkehrsberuhigungen nachzudenken. Unter Umständen reicht es schon aus, Parkraum auf der Straße auszuweisen und diesen über Blumenkübel o.ä. zu markieren, um einen rücksichtsvolleren Verkehrsfluss zu gestalten.

Verkehrskontrollen

Ein weiter Schritt besteht darin, dass Sie selbst aktiv werden. Bitten Sie um eine Verkehrskontrolle, wenn Sie das Gefühl haben, dass beständig vor Ihrer Haustür gerast wird. Irrtümlich wenden sich viele MitbürgerInnen dazu an die Gemeinde, tatsächlich ist der Kreis Plön der richtige Ansprechpartner: Die Abteilung für Verkehrsangelegenheiten ist oftmals dankbar für Hinweise, wo der Verkehr kontrolliert werden müsste und überprüft dann die Angemessenheit einer Kontrolle.

Jens Thomsen
Gemeindevertreter